Nachverfolgungs-Apps bieten Perspektive für Handel, Gastronomie und Kultur

Henning Rehbaum (CDU) und Rainer Matheisen (FDP)

26.02.2021, 21:21 Uhr

Die NRW-Regierungsfraktionen von CDU und FDP wollen zügig verschiedene Nachverfolgungs-Apps privater Anbieter in Modellregionen testen. Diese Apps können die Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Infektionsketten effizient und intelligent unterstützen und ermöglichen zusammen mit Impf- und Teststrategien Perspektiven für Handel, Gastronomie und Kultur. Der gemeinsame Antrag von CDU und FDP wird kommende Woche im Plenum beraten.


Henning Rehbaum, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion: „Nur mit einer lückenlosen Nachverfolgung garantieren wir, dass unser Gesundheitssystem und die Krankenhäuser nicht überfordert werden. Der damit verbundene Schutz von Gesundheit und Leben ist doch Ziel aller Maßnahmen. Jetzt geht es um kluge Instrumente für verantwortungsvolle Öffnungsschritte. Apps können die effiziente Nachverfolgung unterstützen und damit helfen, dass die Gesundheitsämter auch mit Inzidenzen von mehr als 50 klarkommen. Mit Check-in/Check-out-Lösungen im Restaurant, Handel oder Fitnessstudio, im Kino, Event oder am Skilift wäre wieder viel mehr normales Leben möglich, natürlich weiter unter Einhaltung der AHA-Regeln. Würde ein großer Teil der Bevölkerung diese Apps im Alltag nutzen, kämen wir zu einer größeren Beherrschbarkeit des Virus. Ich bin mir sicher, dass sich zahlreiche Städte und Kreise freiwillig melden werden, um bei einem solchen Modellversuch mitzumachen, und ich freue mich darüber, dass der Handelsverband NRW bereits für eine solche App-Lösung wirbt.“


Rainer Matheisen, Sprecher für Innovation und Gründer der FDP-Landtagsfraktion NRW: „Die digitale Nachverfolgung von Kontakten kann ein entscheidender Faktor werden, um Einschränkungen des täglichen Lebens in der Corona-Pandemie zu lockern. Damit dabei alle Zahnräder effektiv ineinandergreifen können, ist es von elementarer Bedeutung, dass sowohl die Gesundheitsämter als auch die Entwickler von Apps zur Kontaktnachverfolgung gemeinsame Schnittstellen zur Software Sormas nutzen. So können die relevanten Daten sicher, datenschutzkonform und digital von den Apps direkt an die Gesundheitsämter übermittelt werden. Bereits im vergangenen Jahr haben innovative Startups - auch hier aus NRW - digitale Lösungen erarbeitet. Der Einsatz von App-Lösungen sollte sowohl in Geschäften der Grundversorgung sowie wieder geöffneten Branchen verstärkt genutzt werden. Auch in noch geschlossenen Unternehmen mit Kundenkontakt sowie in Einrichtungen des öffentlichen Lebens und Behörden mit Publikumsverkehr sollte der Einsatz vorbereitet werden. Wir werben als NRW-Koalition sowohl bei Unternehmen als auch bei den Bürgerinnen und Bürgern für den Einsatz solcher App-Lösungen.“

Zum Antrag „Digitale Lösungen für eine nachhaltige Öffnungsstrategie – Kontaktnachverfolgung datenschutzkonform ausbauen“