Mütterzentrum

Vernetzte Hilfe für Familien aus einer Hand ist das Ziel

27.04.2017, 08:19 Uhr | Bericht aus der Glocke vom 27.04.2017

Beckum (gl). „Der Begriff der Familie sollte viel stärker betont werden“ waren sich der CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum, Lisa Heese vom Mütterzentrum sowie Rudi Goriss und Klaus Schöttler von der Beckumer CDU beim Gedankenaustausch einig. Das Ziel der Familienförderung, so machte Heese deutlich, sei nicht ein Nebeneinander von einzelnen Förderprojekten, sondern vernetzte Hilfen für Familien aus einer Hand.

Mittelpunkt des Gesprächs war die Vereinbarkeit von Schule und Familie. Das Mütterzentrum sei Träger von mehr als 20 Offenen Ganztagsschulen für die Nachmittagsbetreuung und setze auf Qualität und enge Vernetzung mit den Lehrern. „Unsere OGS-Leiter sitzen selbstverständlich mit im Lehrerzimmer und tauschen sich mit den Kollegen über die Kinder aus“, führte Lisa Heese weiter aus.


Die NRW-Vorgaben für die offene Ganztagsschule seien alles andere als familienfreundlich. „Ein Kind, das an einer OGS in NRW angemeldet wird, muss zwingend fünf Tage die Woche bis 15 Uhr anwesend sein.“

Für die vielen Familien mit einer Vollzeitkräfte- und einer Teilzeitstelle ist das Modell zu starr. „Kinder haben keine Möglichkeit, mal einen Tag zuhause bei Mama oder Papa zu verbringen,“ erläuterte Lisa Heese die unflexiblen Regeln der OGS in Nordrhein-Westfalen.

Rehbaum, er ist selbst Vater von drei kleinen Kindern, ergänzte: „Wir brauchen mehr Flexibilität in der offenen Ganztagsschule. Leider lehnen SPD und Grüne das kategorisch ab. Ein, zwei Nachmittage Zeit in der Familie, im Verein, beim Sport oder der Musik müssen trotz Ganztagsschule möglich sein“, stellte der Landtagsabgeordnete fest.

Die OGS solle nicht der Mittelpunkt des Alltags der Kinder sein, sondern eine sinnvolle Ergänzung zu Schule und Familie. „Es gibt auch ein Leben außerhalb der Schule,“ stellte Rehbaum fest. Heese und Rehbaum vereinbarten, bei den nach ihrer gemeinsamen Meinung erforderlichen Anpassungen der OGS-Regeln im Austausch zu bleiben.