POLITIK erfahren 2014:

KVWLer fragen, Politiker antworten

„Ein klares JA zur ärztlichen Selbstverwaltung!“ und „Eine starke KV ist wichtig für das System“. Oskar Burkert, Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales im Landtag NRW, stärkt den KVen den Rücken. Er stand – gemeinsam mit seinem Fraktionskollegen Henning Rehbaum, stellvertretender Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Warendorf-Beckum - den gut 35 Kolleginnen und Kollegen, die am 1. Oktober aufgebrochen waren, um den Düsseldorfer Landtag zu besuchen, Rede und Antwort.
Das Programm sah eine kurze Einführung in die Aufgaben, die Terminplanung und die Zusammensetzung des Landtages vor. Im Anschluss daran durften die Kollegen eine Stunde lang der aktuellen Plenumsdiskussion folgen – ganz leise, ohne Zustimmungs- oder Ablehnungsbekundungen von der Zuschauertribüne aus. Der Landtag hatte ganz aktuell ein Gesetz zur Pflegereform (GEPA NRW) beschlossen, was durch verschiedene Mitglieder des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales kommentiert wurde. Auch Barbara Steffens sprach und betonte die richtungsweisende Bedeutung von GEPA.
 

Alles begann mit der Herstellung einer Zigarrenkiste - Wadersloher CDU besucht die Firma Paschen

Kürzlich besuchte eine Abordnung der heimischen CDU zusammen mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum die Firma Paschen. Nach einer kurzen Einführung in die mittlerweile 130jährige Firmengeschichte zeigte der Geschäftsführer Johann Paschen auf beeindruckende Weise anhand des neu gestalteten Showrooms das vielfältige Produkt-portfolio. Hatte die Fa. Paschen früher bei der Herstellung und dem Vertrieb von Buch- und Regalsystemen ein Alleinstellungsmerkmal, so sind im Laufe der Zeit viele Hersteller hinzugekommen, die den Markt mittlerweile umkämpfen. 

Dank für Einsatz für christliche Werte

Ahlen (ak) - Mit Herbert Faust und Hans Sasse hat Stellvertretende Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss im Chagall zwei verdiente Mitglieder geehrt, die bereits seit 65 Jahren der CDU angehören. Sie ließ den Werdegang der Urgesteine Revue passieren und lobte ihren Einsatz für die christlichen Werte.

Für 50-jährige Mitgliedschaft zeichnete sie Franz-Josef Höppner, Heinz Hagendcord und Manfred Greif mit Urkunden aus. Auf eine 40-jährige Mitgliedschaft blicken zurück: Klara Paletta, Hannelies Kottmann, Waltraud Hunke, Peter Schmies, Hedwig Kerkmann, Alfons Averberg, Egon Wiegard, Claus Witt, Elisabeth Faust, Martin Pörtzel, Paul Mennebröcker, Bernhard Tovar, Wilfried Knoche, Bernhard Recker, Walter Northoff, Bernhard Höckelmann, Helmut Düchting, Dr. Robert Thiemann, Friedhelm Kessing, Dr. Thomas Hartmann, Heinrich Schwippe, Udo Heinz, Bernhard Zumloh, Reinhold Schulze-Eckel, Klaus Reipen und Dr. Peter Buschhoff. „Sie alle haben dazu beigetragen, dass sich die CDU als große demokratische Volkspartei entwickeln konnte“, sagte die Laudatorin und bedauerte den Mitgliederschwund seit 1990 um 40 Prozent.

Feuerwehr „ein hohes Gut“ -

CDU-Politiker zu Besuch auf der Hauptwache

Ahlen. Als wichtigen Baustein für die Sicherheit in Ahlen hat der CDU-Stadtverbandsvorstand die Feuer- und Rettungswache am Konrad-Adenauer-Ring bezeichnet. „Immer mehr Industrieunternehmen machen ihre Standortentscheidung vom Vorhandensein einer leistungsfähigen und modernen Wache abhängig“, unterstrich Vorsitzender Peter Lehmann. Von der Ahlener Wache könne man dies „mit Fug und Recht“ behaupten. In einer intensiven Gesprächsrunde erläuterte Wachleiter Walter Wolf dem geschäftsführenden Vorstand zusammen mit dem heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum, „welch hohes Gut“ die Feuerwehr für Ahlen sei.

Kolpingfamilie feiert Geburtstag 100 Jahre – und immer noch fit

Die Sendenhorster Kolpingfamilie ist 100 Jahre alt. Das wurde mit einem Festakt gefeiert.
 
100 Jahre – und kein bisschen alt: So, oder so ähnlich lautete die Losung beim Festtag der Kolpingfamilie am Samstag. Das aktuelle Vorstandsteam hatte dazu die Vereine aus der Stadt und zahlreiche Gäste eingeladen – und alle waren gekommen, um am Gottesdienst, dem Marsch mit den Bannerabordnungen zur Realschule und am anschließenden Festakt teilzunehmen. Für die musikalische Begleitung sorgte die Stadt- und Feuerwehrkapelle, da das KBO aus Albersloh kurzfristig abgesagen musste.
 
 

Henning Rehbaum MdL und Reinhold Sendker MdB überbringen Glückwunsche zu 100 Jahren DRK

Ahlen. Was als Sanitätskolonne in der Freiwilligen Feuerwehr in Ahlen seinen Ursprung nahm, ist nun 100 Jahre alt und hatte gleich zu Beginn des ersten Weltkrieges alle Hände voll zu tun. Vor allem mit dem Transport von Kriegsverletzten zwischen Bahnhof und Lazarett. Alle wissen, das Deutsche Rote Kreuz rettet Menschen, hilft in Notlagen und wacht über das  humanitäre Völkerrecht, was derzeit an den Grenzen der Ukraine leider nicht ganz einfach ist. Insgesamt gesehen engagieren sich in Deutschland derzeit mehr als 400.000 Menschen ehrenamtlich im DRK. Dieses großartige ehrenamtliche Engagement wird auch in Ahlen in zahlreichen Aufgabenfeldern erlebt, vom Sanitätsdienst bis hin zur Pflege der Alterskameradschaft.
 
 

Henning Rehbaum im Gespräch zum Hochschulstandort Beckum

Dual Studieren: Angebot vor Ort macht den Kreis im Wettbewerb stark

Beckum - Um den Studienort Kreis Warendorf ging es in einem Gespräch, zu dem sich Landrat Dr. Olaf Gericke, Beckums Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, Petra Michalczak-Hülsmann (Geschäftsführerin der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und des Hochschulkompetenz-Zentrums) und der Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum im Berufskolleg Beckum getroffen haben.
 
Seit der erfolgreichen Teilnahme am Wettbewerb des Landes NRW zur Schaffung zusätzlicher Studienplätze an den Fachhochschulen und dem Start im Jahr 2009 hat sich eine Menge getan. Aktuell sind 115 Studierende eingeschrieben, für das kommende Wintersemester wird mit einer Ausweitung gerechnet. Die angehenden Ingenieure nutzen die Möglichkeit, das Bachelorstudium Maschinenbau mit einer Ausbildung oder Berufstätigkeit zu kombinieren.
 
 
 

Verkehrssituation in beiden Ortsteilen

Viele „Baustellen“ zu beackern

Sendenhorst/Albersloh -Die Verkehrssituation an vielen Stellen in der Stadt beschäftigt nach wie vor Bürger und Politiker. Egal, ob es die derzeit diskutierte Verbreiterung der Straße entlang des Kirchhofs in Albersloh, die Entwicklungen der Ortsumgehungen Albersloh und Sendenhorst oder der Ausbau der Landesstraße zwischen Sendenhorst und Drensteinfurt ist: Derzeit gibt es viele „Baustellen“ in Sendenhorst.
Von Annette Metz
 
Auch in der jüngsten Ratssitzung kamen die Themen auf den Tisch. So erklärte Bürgermeister Berthold Streffing auf Nachfrage von Henning Rehbaum (CDU), dass die Entwicklung der Ortsumgehung Sendenhorst trotz momentaner Haushaltssperre in Düsseldorf nicht völlig brach liege. Die Verfahrensschritte, die bereits beauftragt seien, würden weiter verfolgt. Nur die technischen Planungen und Berechnungen des Straßenbauwerks, die dann anstünden, könnten erst in Auftrag gegeben werden, wenn die Sperre aufgehoben würde.
 
 

Die Landesregierung muss Warendorfer Kommunen bei der Aufnahme von Flüchtlingen unterstützen

Kreis Warendorf, 19. September 2014. Die Kommunen müssen sich um immer mehr Flüchtlinge und Asylbewerber kümmern. Hierbei ist neben der vorrangigsten Frage einer angemessenen und menschenwürdigen Unterkunft zunehmend auch die Frage der Finanzierung in den Städten und Gemeinden zu klären. Finanziell müssen hier die Länder die entstehenden Kosten ausgleichen. Das klappt in den Kommunen im Kreis Warendorf aber nicht, denn unsere Kommunen bekommen nur ein Teil der Kosten für Asylbewerber erstattet. Einen erheblichen Teil des finanziellen Aufwands müssen die Kommen selbst tragen. „In Ostbevern sind es 75.558 Euro (lediglich 43 Prozent Kostenerstattung vom Land), in Telgte 113.747 Euro (46 Prozent Kostenerstattung), in Everswinkel 140.608 Euro (27 Prozent Kostenerstattung), in Warendorf 494.210 Euro (28 Prozent Kostenerstattung), in Sassenberg 121.455 (38 Prozent Kostenerstattung), in Beelen 86.225 Euro (27 Prozent Kostenerstattung), in Ennigerloh 242.394 Euro (31 Prozent Kostenerstattung), in Oelde 245.454 Euro (36 Prozent Kostenerstattung), in Sendenhorst 223.497 Euro (25 Prozent Kostenerstattung), in Ahlen 613.596 Euro (28 Prozent Kostenerstattung), in Beckum 410.845 Euro (30 Prozent Kostenerstattung) und in 112.131 Euro (38 Prozent Kostenerstattung)“, kritisiert Astrid Birkhahn. Minister Jäger darf dieses Problem nicht länger aussitzen und muss den Kommunen im Kreisgebiet endlich Unterstützung gewähren, um die zunehmende Anzahl von Flüchtlingen bewältigen zu können“, so der Appell von Rehbaum.
 

Probleme der Wirtschaft diskutiert

Henning Rehbaum MdL auf der Kreisvorstandssitzung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU / CSU (MIT) in Sendenhorst

Sendenhorst - Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) ist eine politische Vereinigung innerhalb der CDU/CSU. Sie vertritt die Interessen des Mittelstandes innerhalb und außerhalb politischer Zeichensetzungen. Bundesweit sind in der MIT etwa 40 000 Mitglieder aus den Bereichen von Unternehmern, Selbstständigen, Handwerkern, Freiberufler, Landwirte sowie leitende Angestellte organisiert.

Der Kreisverband Warendorf umfasst derzeit etwa 267 Mitglieder. Im Zuge der monatlich stattfindenden Kreisvorstandssitzungen sucht der Kreisvorstand der MIT neben dem direkten Kontakt zur Wirtschaft ebenso auch den Kontakt zu den örtlichen Verbänden und Kommunen innerhalb des Kreises Warendorf, um sich über deren Problemstellungen zu informieren.

Henning Rehbaum beim zehnjährigen Bestehen des Demenz-Servicezentrums

Zum zehnjärigen Bestehen waren viele Gäste nach Ahlen gekommen. Sie hörten den Fachvorträgen anlässlich des Festakts im Demenz-Servicezentrum in Ahlen interessiert zu. Darin ging es um die Reform der Pflegeversicherung, um Unterstützung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige sowie um aktuelle Entwicklungen in der Alten - und Pflegepolitik. 

 
 
 
 
 
 
 

4000 Hektar begrüntMit Blütenwiesen schaffen Jäger Schutzräume

Kreis Warendorf / Vorhelm (gl). Spätsommeridyll an der Lambertistraße in Ahlen-Vorhelm: Auf der Wildblumenwiese von Hermann Stratmann summen die Bienen, es surren die Insekten, und Zitronenfalter fliegen unbeschwert zwischen den bunten, gelb, rot, lila und weiß blühenden Blumen hin und her. Dieses beschauliche Bild erfreut nicht nur das Auge des Betrachters.

Der rund 1000 Quadratmeter große Blühstreifen hat einen viel tieferen Sinn: Wildblumenäcker bieten dem Niederwild und Kleinlebewesen dringend benötigten Schutz und Rückzugsmöglichkeiten, sie liefern dem Wild Nahrung, wovon auch Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten profitieren.

GFG 2015 – Rot-Grün ohne Konzept für die Finanzen im Kreis

Kreis Warendorf. Unsere Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen stehen vor einer Vielzahl neuer Herausforderungen: die demografische Entwicklung, die steigenden Steuersätze in den Kommunen, die steigenden Soziallasten, der Anstieg der Asylbewerberzahlen und die massive Verschuldung. „Auf all diese Probleme bietet die Landesregierung mit ihrem aktuellen Gemeindefinanzierungsgesetz 2015 keinerlei Lösungen. Stattdessen besteht erheblicher Zweifel daran, ob die Städte und Gemeinden im Kreis Warendorf die im GFG genannten Zuweisungen überhaupt in voller Höhe bekommen werden“, erklärt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum MdL.

Verbraucherzentrale NRW

Klima und Geldbeutel schonen: Infos, Spaß und Aha-Effekte

Ahlen (eve). Eine witzige Wissenschaftsshow gekoppelt mit Comedy hat am Freitag das Gastspiel der Klimatour für NRW mitgebracht. Auf dem Marienplatz hatten die Mitarbeiter der Verbraucherzentrale NRW ihren Truck aufgebaut, an dem man so einiges ausprobieren und erleben konnte.

Nicht lange bitten lassen haben sich dabei die Politiker, der CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum, CDU-Ratsfrau Rita Pöppinghaus-Voss sowie die SPD-Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass und die SPD-Fraktionsvorsitzende Gabi Duhme.

Geführt von Sven Schneider von der Verbraucherzentrale testeten sie einige der wissenschaftlichen Angebote und ließen sich sogar auf das Dosenwerfen ein.

Henning Rehbaum zu „Radautobahn Ruhr“:

Zurück zur Realität – utopische Leuchtturmprojekte beenden

Zur Kostenexplosion der „Radautobahn Ruhr“ erklärt der fahrradpolitische Sprecher der CDU Landtagsfraktion, Henning Rehbaum:
 
„Der geplante Radschnellweg Ruhr von Hamm bis Duisburg wird nach Expertenmeinung über 183 Millionen Euro kosten. Die Finanzierung ist bis heute völlig unklar: die mittelfristige Finanzplanung der rot-grünen Landesregierung bis 2017 enthält gar keine Pläne für Radschnellwege. 
 
So sinnvoll innerstädtische Radschnellwege für Großstädte auch sein mögen, so bleibt es angesichts der derzeitigen Haushaltslage ein unbezahlbarer Wunschtraum. Schon heute ist klar: Am Ende werden Hoffnungen von Radfahrern enttäuscht und Steuergelder für Planungen verschwendet, die dann beim konventionellen Radwegebau fehlen. Verkehrsminister Groschek sollte zur Realität zurückkehren, statt mit prestigeträchtigen Leuchtturmprojekten Schlagzeilen zu produzieren.“
 
 

Spatenstich für Vereinsheim

Freude beim Kanu-Club über das Bootshaus an der Werse

Albersloh (chu). Es ist deutlich erkennbar, wo das neue Bootshaus des Albersloher Kanu-Clubs zukünftig stehen wird. Auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage wurde eine 10 mal 20 Meter große Grube ausgehoben, die die Umrisse für die Halle mit Bootslager und Umkleiden markiert. Nun haben sich Sendenhorsts Bürgermeister Berthold Streffing, Ortsvorsteher Sebastian Sievers, Landtagsabgeordneter Henning Rehbaum, Vertreter der örtlichen Parteien sowie weitere Förderer des Vereins mit Mitgliedern des Kanu-Clubs getroffen.


14. Ahlener Sozialer Tag

Leitungswechsel erfüllt Wunsch Marga Spiegels

Ahlen (ink). Der „Ahlener Soziale Tag“ (AST) hat zum 14. Mal am Sonntagnachmittag auf dem Siegmund-Spiegel-Platz stattgefunden. Ins Leben gerufen wurde die Wohltätigkeitsveranstaltung gegen Rechts und als Beitrag zum Frieden von Roswitha Richert-Raeggel.

Während der Veranstaltung übergab die Initiatorin nach elf Jahren die Verantwortung für weitere Aktionen des AST mit der Stadt Ahlen in neue Hände. Stellvertretend für den bisherigen Schirmherren, Bürgermeister Benedikt Ruhmöller, nahm die stellvertretende Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss die Übergabeurkunde entgegen. Nachfolger für Ruhmöller werden Henning Rehbaum und Peter Lehmann.

Engagement soll weitergehen

AST in Verantwortung der Stadt


-fb- Ahlen - Seit elf Jahren besteht der „Ahlener Soziale Tag“ (AST), der Jahr für Jahr von der Initiatorin Roswitha Richert-Raeggel zusammen mit ihrem Mann und zahlreichen Helfern organisiert wird. Der Reinerlös ist für die Aktion „Rette ein Kinderherz“ in Israel bestimmt. In einer Herzklinik in München-Großhadern werden in Kooperation mit deutschen und israelischen Fachärzten die erforderlichen Operationen durchgeführt, die schon vielen israelischen Kindern das Leben retteten.

Mit der 14. Veranstaltung am Sonntag übergab Roswitha Richert-Raeggel im Beisein von Henning Rehbaum (MdL CDU), der stellvertretenden Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss und dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Peter Lehmann sowie dem Ehepaar Beckmann die Verantwortung für die Fortsetzung des „Ahlener Sozialen Tages“ auf dem Siegmund-Spiegel-Platz an die Stadt Ahlen.


Grenzübergreifende Arbeitsgemeinschaft lehnt Maut-Pläne des Bundesverkehrsministeriums ab

Die Arbeitsgemeinschaft CDA-CDU Euregio lehnt die Mautpläne des Bundesverkehrsministers ab. Die beiden Vorsitzenden Dr. Peter Paziorek und Bart van Winsen sehen bei der derzeitigen Planung, eine Maut für alle Straßen zu erheben, erhebliche Beeinträchtigungen des kleinen Grenzverkehrs zwischen Deutschland und den Niederlanden. Gerade die in den letzten Jahren in vielen Bereichen gewachsene grenzübergreifende Zusammenarbeit würde durch eine solche Regelung gefährdet.