Reden im Landtag
04.07.2014, 12:01 Uhr | Henning Rehbaum im Landtag am 04.07.2014
 
Rede in Plattdeutsch zur Förderung der niederdeutschen Sprache

Sehr geehrte Frau Präsidentin,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Es ist mir eine große Ehre, heute im Parlament von Nordrhein, Lippe und Westfalen ein Plädoyer für die Förderung der Niederdeutschen Sprache halten zu dürfen. Um Ihnen ein Gefühl für diese Sprache zu geben, werde ich Teile der Rede auf Plattdeutsch halten. Ich werde ihnen und dem Stenographischen Dienst – der jetzt vor eine besonderen Herausforderung steht - im Nachgang eine komplette Übersetzung ins Hochdeutsche zukommen lassen.

 

Henning Rehbaum im Landtag am 04.07.2014 -

Der Europarat hat 1999 das Niederdeutsche in die Charta der bedrohten Regional- und Minderheitensprachen aufgenommen. Dabei ist es wichtig zu erwähnen, dass das Niederdeutsche kein Dialekt, sondern eine eigenständige Sprache mit eigener Grammatik ist, nah verwandt mit dem Niederländischen und dem Flämischen, aber auch mit dem Schwedischen oder dem Englischen. Geschätzte 8 Millionen Menschen in den 5 nördlichen Bundessländern, in Teilen von Brandenburg und Sachsen-Anhalt sowie in Nordrhein-Westfalen bis hin zur sogenannten Benrather Linie sprechen vollständig oder teilweise Niederdeutsch. Mancheiner z.B. auch in Oberhausen, Essen oder Mühlheim kennt noch Menschen, die dort früher Niederdeutsch sprachen.........................
 



Bitte klicken Sie auf den Link um die Rede zu lesen:

Plattdeutsche Rede im Landtag vom 04.07.2014

Übersetzung der Rede im Landtag vom 04.07.2014