Reden im Landtag
08.12.2014

Sehr geehrter Herr Präsident,

die Bedeutung des Kleingartenwesens für Nordrhein-Westfalen ist groß:

Mit 118.000 Mitgliedern in 1.600 Vereinen ist das Kleingartenwesen keine Randerscheinung, sondern eine Institution, die mitten in der Gesellschaft verankert ist.

Kleingärten sind nicht nur Anbauflächen für gesundes Obst und Gemüse, sie sind für die Pächter ein Ort der Erholung, eine Oase im Alltag. Durch die glasklaren und pragmatischen Regelungen im Bundeskleingartengesetz können sich auch Leute mit geringem Einkommen einen Kleingarten leisten. Damit ist das Kleingartenwesen auch eine soziale Frage, um die sich eine Landesregierung zu kümmern hat.

In den Kleingartenanlagen finden wir vielfältige Natur, oft mitten in der Stadt. Damit sind die Anlagen der Kleingärtner ein wertvoller Beitrag zum Naturschutz und zur Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen in NRW.

In den Kleingartenvereinen wird die gute fachliche Praxis des Gartenbaus nicht nur angewendet, sondern auch aktiv an Menschen aller Generationen weitergegeben und weiterentwickelt. Damit stellt das Kleingartenwesen eine wertvolle Verbindung der Bürgerinnen und Bürger zu den in unserem Land so bedeutsamen Bereichen der Forstwirtschaft und der Landwirtschaft dar.

Bitte klicken Sie auf den untenstehenden Link um die vollständige Rede zu lesen: 

Rede Kleingartenantrag

 
04.07.2014 | Henning Rehbaum im Landtag am 04.07.2014

Sehr geehrte Frau Präsidentin,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Es ist mir eine große Ehre, heute im Parlament von Nordrhein, Lippe und Westfalen ein Plädoyer für die Förderung der Niederdeutschen Sprache halten zu dürfen. Um Ihnen ein Gefühl für diese Sprache zu geben, werde ich Teile der Rede auf Plattdeutsch halten. Ich werde ihnen und dem Stenographischen Dienst – der jetzt vor eine besonderen Herausforderung steht - im Nachgang eine komplette Übersetzung ins Hochdeutsche zukommen lassen.

 

 
30.01.2014

Für eine echte Willkommenskultur in NRW: Der nordrhein-westfälische Landtag bekenntsich zur uneingeschränkten Personen- und Arbeitnehmerfreizügigkeit in der Europäischen Union!

Antrag
der Fraktion der PIRATEN

Drucksache 16/4812

Entschließungsantrag der Fraktion der SPD und der Fraktion
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Drucksache 16/4897


Henning Rehbaum (CDU):

 
Herr Präsident!  Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!
 
Politische Anträge und die Debatte über das große Thema  Zuwanderung sind hoch sensibel, und unser Wertekompass rät uns zu einem besonnenen Umgang auch mit diesem Antrag.
 
 
30.01.2014

Landesregierung soll unbezahlbare Pläne für den Radschnellwegebau beenden und nicht länger falsche Hoffnungen wecken

Beratung (öffentlich) zu Antr CDU Drs 16/4669 Plenarprotokoll 16/49 30.01.2014 S.4880-4887
Beschluss: Seite 4887 - Der Antrag - Drucksache 16/4669 - wurde nach Beratung in direkter Abstimmung mit den Stimmen der Fraktionen von SPD, GRÜNEN und PIRATEN gegen die Stimmen der Fraktionen von CDU, FDP und des fraktionslosen Abg. Stein abgelehnt.


Rede Henning Rehbaum:

Frau Präsidentin,
sehr geehrte Damen und Herren,

ein kanadisches Sprichwort sagt:
„Willst du etwas gut gemacht haben, so tue es selber!“
Daran wurde ich vergangenen Montag erinnert,

Das war bei der Gründungsversammlung eines Bürgerradewegevereins in meiner Heimatstadt Sendenhorst.

Die Bürger haben die Hoffnung längst aufgegeben, dass das hierfür zuständige Land NRW an ihrer L 585 jemals einen Radweg baut.

Jetzt nehmen sie ihr Schicksal eben selbst in die Hand.................
 

 
19.12.2013

Verfall der Infrastruktur und Rückbau des ÖPNV stoppen: Finanzmittel sichern und vorziehen, Kommunen beistehen
Beratung (öffentlich) zu Antr PIRATEN Drs 16/4587 Plenarprotokoll 16/47 19.12.2013 S.4577-4584

Beschluss: Seite 4584 - Der Antrag - Drucksache 16/4587 - wurde nach Beratung einstimmig an den Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr - federführend - sowie an den Ausschuss für Kommunalpolitik überwiesen; die abschließende Abstimmung soll im federführenden Ausschuss in öffentlicher Sitzung erfolgen.

Henning Rehbaum*) (CDU):

 Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mobilität bedeutet Lebensqualität. Daher ist die Mobilität der Menschen  ein wichtiger Faktor des gesellschaftlichen Zusammenlebens. In Deutschland und in NRW leben wir in einer hoch mobilen Gesellschaft. Wir haben uns alle an eine mobile Lebensweise gewöhnt. Das gilt gleichermaßen für die Menschen in Städten und für die Menschen im ländlichen Raum. Mobilität bedeutet, am täglichen Leben teilzunehmen: zum Beispiel die tägliche Fahrt zur Schule oder zur Arbeit, Besuch bei Freunden und Verwandten, Freizeitgestaltung, Einkäufe tätigen, Arzttermine wahrnehmen und viele andere Anlässe. Insofern ist Mobilität auch ein Grundrecht, wie es im Antrag der Piraten gleich zu Beginn steht. Das will ich auch gar nicht bestreiten. Der Antrag enthält aber einige Denkfehler. Der erste, auf den ich mich heute hauptsächlich beziehen möchte, ist die einseitige Ausrichtung auf den ÖPNV. – Wir halten sie für falsch. Alle Verkehrsträger müssen gleichwertig und bedarfsgerecht behandelt werden............

 

 
11.06.2013
Ausbaustrecke Münster-Lünen: Ergebnisse des Bahngipfels vom 31. März 2010 müssen umgesetzt werden

Laumann, Karl-Josef; Lienenkämper, Lutz u.a. CDU Drucksache 16/3230 11.06.2013 3 S.

Vorantreiben des zweigleisigen Ausbaus der Schienenstrecke Münster-Lünen durch Vorfinanzierung der nächsten Leistungsphasen; in Gemeinsamkeit mit Bundesregierung und Deutscher Bahn Schaffung von Voraussetzungen für den Erhalt des vordringlichen Bedarfs der Strecke im Bundesverkehrswegeplan 2015 sowie für die Aufnahme des Projektes in die Prioritätenliste des "Connecting Europe Facility" (CEF)